Uncategorised

Der Schulvorstand

Seit dem 01.08.2007 wählt jede öffentliche Schule in Niedersachsen einen Schulvorstand.

Ziel des Schulvorstands ist es, die Qualitätsentwicklung der Arbeit in der Schule zu gestalten. Der Schulleiter informiert den Schulvorstand über alle wesentlichen Angelegenheiten der Schule und berücksichtigt hierbei insbesondere die Umsetzung des Schulprogramms und der geplanten Verbesserungsmaßnahmen.

Die Zusammensetzung des Schulvorstands an der Ludwig-Erhard-Schule sieht derzeit wie folgt aus:

Schulvorstandsmitglieder

12

 

 

Schulleiter und weitere Mitglieder der erweiterten Schulleitung

3

Herr OStD Wutke

Frau StD‘ Burgdorf

Herr StD Bohmfalk

Herr StD Richters

 

Vertreter/-innen der Lehrkräfte und Mitarbeiter/-innen

3

Frau StR´in Viktoria Arndt

Herr StR Steffan Okon

Herr StR TJens Heidelberg

 

Vertreter/-innen der Schüler und Schülerinnen

3

Herr Tim Chishinski, BGW 22.3

Herr Cenk Gömek, BGW 22.4

Frau Aleyna Kuzu, BGW 22.4

 

Vertreter/-innen der Erziehungsberechtigten

1

Herr Ingo Möllmann

 

Vertreter/-innen der von an der beruflichen Bildung beteiligten Einrichtungen

2

Frau Kristina Ens – IHK Braunschweig

 

Die Entscheidungsbefugnisse des Schulvorstands sind im Niedersächsischen Schulgesetz regelt (§38a NSchG in der Fassung vom 3. März 1998, letzte Änderung vom 17.07.2012)

 (1) Im Schulvorstand wirken der Schulleiter oder die Schulleiterin mit Vertreterinnen oder Vertretern der Lehrkräfte, der Erziehungsberechtigten sowie der Schülerinnen und Schüler zusammen, um die Arbeit der Schule mit dem Ziel der Qualitätsentwicklung zu gestalten.

(2) Die Schulleiterin oder der Schulleiter unterrichtet den Schulvorstand über alle wesentlichen Angelegenheiten der Schule, insbesondere über die Umsetzung des Schulprogramms sowie den Stand der Verbesserungsmaßnahmen nach § 32 Abs. 3.

(3) Der Schulvorstand entscheidet über

  1. die Inanspruchnahme der den Schulen im Hinblick auf ihre Eigenverantwortlichkeit von der obersten Schulbehörde eingeräumten Entscheidungsspielräume,
  2. den Plan über die Verwendung der Haushaltsmittel und die Entlastung der Schulleiterin oder des Schulleiters,
  3. die Beteiligung berufsbildender Schulen an Maßnahmen Dritter (§ 21 Abs. 4),
  4. Anträge an die Schulbehörde auf Genehmigung einer besonderen Organisation (§ 23),
  5. die Zusammenarbeit mit anderen Schulen (§ 25 Abs. 1),
  6. die Führung einer Eingangsstufe (§ 6 Abs. 4),
  7. die Vorschläge an die Schulbehörde zur Besetzung der Stelle der Schulleiterin oder des Schulleiters (§ 45 Abs. 1 Satz 3), der Stelle der ständigen Vertreterin oder des ständigen Vertreters (§ 52 Abs. 3 Satz 1) sowie anderer Beförderungsstellen (§ 52 Abs. 3 Satz 2),
  8. die Abgabe der Stellungnahmen zur Herstellung des Benehmens bei der Besetzung der Stelle der Schulleiterin oder des Schulleiters (§ 45 Abs. 2 Satz 1 und § 48 Abs. 2 Satz 1) und bei der Besetzung der Stelle der ständigen Vertreterin oder des ständigen Vertreters (§ 52 Abs. 3 Satz 3),
  9. die Form, in der die Oberschule geführt wird (§ 10a Abs. 2 Satz 1), und darüber, in welchen Fächern und Schuljahrgängen der Oberschule der Unterricht jahrgangsbezogen und in welchen er schulzweigspezifisch erteilt wird,
  10. die Ausgestaltung der Stundentafel,
  11. Schulpartnerschaften,
  12. die von der Schule bei der Namensgebung zu treffenden Mitwirkungsentscheidungen (§ 107),
  13. Anträge an die Schulbehörde auf Genehmigung von Schulversuchen (§ 22),
  14. Vorschläge der berufsbildenden Schulen an den Schulträger für Anträge auf Genehmigung schulorganisatorischer Entscheidungen sowie”
  15. Grundsätze für
      a) die Tätigkeit der pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an  Grundschulen,
      b) die Durchführung von Projektwochen,
      c) die Werbung und das Sponsoring in der Schule und
      d) die jährliche Überprüfung der Arbeit der Schule nach § 32 Abs. 3.

(4) Der Schulvorstand macht einen Vorschlag für das Schulprogramm und für die Schulordnung. Will die Gesamtkonferenz von den Entwürfen des Schulvorstandes für das Schulprogramm oder für die Schulordnung abweichen, so ist das Benehmen mit dem Schulvorstand herzustellen.

 

LES - Infobriefe

Wenn Sie sich über Aktivitäten und/oder Ereignisse innerhalb der Ludwig-Erhard-Schule informieren möchten, wird Sie sicher unser Info-Brief interessieren. Er erscheint zwei mal pro Jahr und wird vor allem über unsere Schülerinnen und Schüler an die Eltern und Ausbildungsbetriebe verteilt. 

Wegen der Corona-Pandemie sind im Jahr 2020 keine Info-Briefe erschienen.

Die älteren Info-Briefe Nr. 1 bis Nr. 19 dürfen aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht auf der Homepage veröffentlicht werden. 

     

 


Hier können Sie unsere Info-Briefe nachlesen:

  

 Erscheinungsdatum  Info-Briefe
 Juni 2024  Info-Brief Nr. 31
 Dezember 2023  Info-Brief Nr. 30
 Juli 2023  Info-Brief Nr. 29
 Juni 2022  Info-Brief Nr. 28
 Dezember 2021  Info-Brief Nr. 27
 Dezember 2019
 Info-Brief Nr. 26
 Mai 2019  Info-Brief Nr. 25
 November 2018  Info-Brief Nr. 24
 Mai 2018  Info-Brief Nr. 23
 November 2017  Info-Brief Nr. 22
 Mai 2017  Info-Brief Nr. 21
 November 2016  Info-Brief Nr. 20

 

 

 

 

 

 

 

 

Besuch unserer ungarischen Partnerschule in Budapest

 

 

*Sie können sich hier über die Fachoberschule der Ludwig-Erhard-Schule informieren.

 

Im Seitenmenü rechts finden Sie:

  • Informationen zum Bildungsgang (mit oder ohne Klasse 11)
  • Möglichkeiten zum Download verschiedener Formulare 

Unsere Anmeldevordrucke können Sie ab sofort bequem am PC ausfüllen und anschließend speichern bzw. ausdrucken!

Fachoberschule Wirtschaft

Eingangs-
voraus-
setzung
Schulform

Download

Anmelde-
vordruck

(am PC ausfüllbar)

Info-
Material

Ergänzungsbogen zur Anmeldung bei

für den Schulbesuch bedeutsamen

Erkrankungen, Beeinträchtigungen, Förderbedarf etc.

Bücherlisten

 

Anmeldung zur
Buchausleihe

Fachoberschule -Wirtschaft
 Realschul-
abschluss


FOS Klasse 11

(2 Jahre)

 
Praktikumsvertrag        

Tipps zum Finden eines Praktikumsplatzes

 

 

 

 

BFS-Abschluss und Praktikum
oder
abgeschlossene Berufsausbildung
(auch schulische)

FOS Klasse 12
(1 Jahr)

     

 

Sie können sich hier über das Berufliche Gymnasium der Ludwig-Erhard-Schule informieren.

 

Achtung! 

Seit dem Schuljahr 2022/23 wird das iPad als Arbeitsmittel im Unterricht und zuhause flächendeckend im 11. Jahrgang des Beruflichen Gymnasiums eingeführt. Das iPad wird dann in den folgenden drei Jahren bis zum Abitur verwendet werden.

Die iPads sind spätestens bis zum Schuljahresbeginn zu beschaffen. Nähere Informationen, insbesondere zur Beschaffung, finden Sie hier

 

Das Berufliche Gymnasium bieten wir an in den Profilen:

  • Wirtschaft
  • Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Gesundheit-Pflege

Schauen Sie sich unser kurzes Erklärvideo an.

Im Seitenmenü rechts finden Sie:

  • Informationen zu den beiden Profilen und allgemeine Informationen zum Bildungsgang 
  • Möglichkeiten zum Download verschiedener Formulare 

Unsere Anmeldeformulare können Sie auch am PC problemlos ausfüllen und anschließend speichern bzw. ausdrucken! 

Berufliches Gymnasium

Eingangs-
voraus-
setzung
Stufen

Download

Anmelde-
vordruck

(auch am PC aus-

füllbar)

Info-
Material

Ergänzungsbogen zur Anmeldung bei

für den Schulbesuch bedeutsamen

Erkrankungen, Beeinträchtigungen, Förderbedarf etc.

Bücherlisten

Anmeldung zur
Buchausleihe

 - Wirtschaft -

erweiterter Realschul-
abschluss

BG Wirtschaft

Einführungsphase
(Klasse 11)

Qualifikationsphase
(Klassen 12 u. 13)

       

 
 - Gesundheit und Soziales - Schwerpunkt Gesundheit und Pflege
erweiterter Realschul-
Abschluss


BG Gesundheit

Einführungsphase
(Klasse 11)

 

Qualifikationsphase
(Klassen 12 u. 13)

     

Sie können sich hier über die Berufsfachschulen der Ludwig-Erhard-Schule informieren.

  • Bitte wählen Sie links im Menü die gewünschte Schulform aus, wenn Sie die Dokumente einsehen wollen!
  • Klicken Sie auf das entsprechende Symbol in der Übersicht, wenn Sie Dokumente herunter laden wollen!

Unsere Anmeldevordrucke können Sie ab sofort bequem am PC ausfüllen und anschließend speichern bzw. ausdrucken!

Berufsfachschulen

Eingangs-
voraus-
setzung
Schulform

Download

Anmelde-
vordruck

(am PC ausfüllbar)

Info-
Material

Ergänzungsbogen zur Anmeldung bei

für den Schulbesuch bedeutsamen

Erkrankungen, Beeinträchtigungen, Förderbedarf etc.

 

Bücherlisten

Anmeldung
zur
Buchausleihe

schulischer Abschluss

einjährige Berufsfachschule Wirtschaft

 

 

 

 Realschul-
abschluss

BBR
Schwerpunkt: Bürodienstleistungen

 

       
 Realschul-
abschluss

BER
Schwerpunkt: Einzelhandel

 

 

 
 Realschul-
abschluss
BGR
Schwerpunkt: Gesundheitswesen
       
Hinweisblatt zur praktischen Ausbildung
(alle Schwerpunkte)
       
Praktikumsvertrag
       

einjährige Berufsfachschule Wirtschaft

 
 

 

     

Hauptschul-
abschluss
 

 

BEH
Schwerpunkt: Einzelhandel

 

 Hinweisblatt zur praktischen Ausbildung
(Einzelhandel)

       

 Praktikumsvertrag

       

zweijährige 

Berufsfachschule Wirtschaft
 

         

 Abschluss
der BEH

ZBF
Zweijährige Berufsfachschule Wirtschaft - Klasse II

 nur in der LES

 


     
 

 

Hier finden Sie weitere Fotos unserer Aktion zum 75. Geburtstags des Grundgesetzes am 23. Mai 2024:

Alle Fotos sind eigene Aufnahmen.

Hier finden Sie das Organigramm der Ludwig-Erhard-Schule (bitte anklicken).  

   

 

Berufliches Gymnasium Wirtschaft

Achtung! 

Ab dem Schuljahr 2022/23 wird das iPad als Arbeitsmittel im Unterricht und zuhause flächendeckend im 11. Jahrgang des Beruflichen Gymnasiums eingeführt. Das iPad wird dann in den folgenden drei Jahren bis zum Abitur verwendet werden.

Die iPads sind spätestens bis zum Schuljahresbeginn zu beschaffen. Nähere Informationen, insbesondere zur Beschaffung, finden Sie hier

 

Kurzbeschreibung

3-jähriger Bildungsgang, der Schüler mit Erweitertem Sekundarabschluss I oder Wechsler vom allgemeinbildenden Gymnasium zur Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) führt.

Ziel

Das Berufliche Gymnasium Wirtschaft (sog. Wirtschaftsgymnasium) führt leistungswillige Schülerinnen und Schüler zur Allgemeinen Hochschulreife (Abitur). Damit sind alle Studiengänge an einer Universität oder Fachhochschule möglich, ob z. B. Jura, Mathematik, Psychologie, Journalistik, Betriebswirtschaftslehre oder Medizin usw.

Das Berufliche Gymnasium Wirtschaft spricht insbesondere Schülerinnen und Schüler an, die sich für wirtschaftliche Fragestellungen interessieren und intensive Einblicke in die Lebenswirklichkeit der Arbeitswelt bekommen wollen. Im Unterricht der Profilfächer setzen Sie sich mit betriebs- und volkswirtschaftlichen Fragen sowie der Arbeit am PC mit Anwendungen der Informationsverarbeitung auseinander.

Außerdem erwirbt jeder Schüler des Wirtschaftsgymnasiums durch die berufsbezogene Schwerpunktbildung im Profil „Wirtschaft“ fundierte wirtschaftliche Kenntnisse: Absolventinnen und Absolventen sind in besonderer Weise auf ein Studium wirtschaftswissenschaftlicher und managementausgerichteter Studiengänge sowie auf eine Ausbildung in anspruchsvollen kaufmännischen Berufen vorbereitet. Dies kann eine Orientierung für ein späteres Studium oder eine Berufsausbildung sein, ohne sich aber auf den berufsbezogenen Schwerpunkt festzulegen.

Aufnahmevoraussetzungen

In das Berufliche Gymnasium Wirtschaft können Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden, die den Erweiterten Sekundarabschluss I oder einen anderen gleichwertigen Bildungsstand nachweisen sowie Schülerinnen und Schüler allgemeinbildender Gymnasien nach Klasse 10, sofern sie in die 11. Klasse versetzt wurden oder nach Klasse 11 (mit oder ohne Versetzung in die 12. Klasse).

Inhalte

Gliederung des Bildungsganges

Die gymnasiale Oberstufe gliedert sich in die

  • Einführungsphase (Jahrgangsstufe 11) und in die
  • Qualifikationsphase (Jahrgangsstufen 12 und 13).

In der Einführungsphase werden die Schülerinnen und Schüler überwiegend im Klassenverband aber auch in klassenübergreifenden Lerngruppen unterrichtet. Die Einführungsphase hat die Aufgabe, auf den Unterricht in der Qualifikationsphase vorzubereiten und in allen Fächern ein Grundwissen zu vermitteln, das begründete Wahlentscheidungen (Wahl von Fächern in der Qualifikationsstufe) ermöglicht.

Am Ende der Einführungsphase entscheidet die Klassenkonferenz über die Versetzung in die Qualifikationsphase. Wer nicht versetzt wird, kann die Einführungsphase einmal wiederholen.

Der Unterricht in der Qualifikationsphase wird in zwei Schuljahrgänge (12. und 13. Jahrgangsstufe) untergliedert und findet zum Teil im Klassenverband und zum Teil in klassenübergreifenden Kursen statt. Die Schülerinnen und Schüler haben in der Qualifikationsphase entsprechend ihrer Neigungen die Möglichkeit, individuelle Schwerpunkte bei der Fächerwahl zu bilden. Dadurch entsteht in der Qualifikationsphase ein System von Fächern mit unterschiedlichen Anforderungsstufen.

Alle Fächer in der Qualifikationsphase (außer Sport) werden den folgenden drei Aufgabenfeldern zugeordnet:

Aufgabenfeld A       (Sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld)
                                Deutsch, Englisch, Spanisch

 Aufgabenfeld B       (Gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld)
                                Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen-Controlling, Praxis der Unternehmung,
                                Volkswirtschaft, Geschichte, Religion bzw. Werte und Normen

Aufgabenfeld C       (Mathematisch-naturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld)
                                Mathematik, Biologie, Informationsverarbeitung
  

Fremdsprachen am Wirtschaftsgymnasium

Englisch ist für alle Schülerinnen und Schüler erste Pflichtfremdsprache.

Schülerinnen und Schüler, die bis zum Ende des Schulbesuchs im Sekundarbereich I nicht in mindestens vier aufsteigenden Schuljahren bis einschließlich des 10. Schuljahrgangs durchgehend eine zweite Fremdsprache erlernt haben, müssen zusätzlich auch am Unterricht in einer weiteren Fremdsprache (Spanisch für Anfänger)  teilnehmen.

Abiturprüfung

Prüfungsfächer

Die Schülerinnen und Schüler wählen am Ende der 11. Klasse fünf Prüfungsfächer für die Abiturprüfung:

  • drei Fächer mit erhöhten Anforderungen (Prüfungsfach 1 – 3) und
  • zwei weitere Fächer mit grundlegenden Anforderungen (Prüfungsfach 4 – 5).

In den ersten vier Prüfungsfächern werden die Schülerinnen und Schüler schriftlich, im fünften Prüfungsfach mündlich geprüft.

Für das Berufliche Gymnasium an der Ludwig-Erhard-Schule ergeben sich nach den Bestimmungen der Verordnung über die gymnasiale Oberstufe (AVO-GOBAK) folgende Prüfungsfachkombinationen:

Aus den Halbjahresleistungen der Fächer mit grundlegenden und erhöhten Anforderungen der Qualifikationsphase und aus den Leistungen in der Abiturprüfung wird durch Addition von Punktzahlen (Noten) eine Gesamtpunktzahl errechnet, die Gesamtqualifikation, die letztlich über die Abiturnote entscheidet.

Abschlüsse und Berechtigungen

Die Ausbildung im Beruflichen Gymnasium Wirtschaft schließt am Ende des 13. Schuljahrganges mit der Abiturprüfung ab. Mit dem Abgangszeugnis wird die Allgemeine Hochschulreife (Abitur), also die Berechtigung zum Studium jeder Fachrichtung an allen Universitäten und Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland, erworben.

Fachhochschulreife: Beim vorzeitigen Verlassen des Wirtschaftsgymnasiums nach dem 12. Jahrgang kann durch Nachweis bestimmter Leistungen der schulische Teil der Fachhochschulreife zuerkannt werden.

Der berufsbezogene Teil der Fachhochschulreife wird erreicht ...

  • durch ein mindestens einjähriges berufsbezogenes Praktikum oder
  • durch eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung oder
  • durch Ableistung eines einjährigen sozialen oder ökologischen Jahres oder
  • durch Ableistung eines einjährigen freiwilligen Wehrdienstes oder
  • durch Ableistung eines einjährigen Bundesfreiwilligendienstes.

Die Fachhochschulreife (schulischer und berufsbezogener Teil) berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule jeglicher Fachrichtung.

Anmeldung/Aufnahme

Anmeldungen nehmen wir vom 1. bis zum 20. Februar mit folgenden Unterlagen entgegen:

  • vollständig ausgefülltes Anmeldeformular
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Fotokopie des aktuellen Halbjahreszeugnisses

Die Entscheidung über die Aufnahme erfolgt im März/April eines jeden Jahres. Die aufgenommenen Schülerinnen und Schüler werden von uns zu einer Einschulungsveranstaltung kurz vor den Sommerferien eingeladen.

Argumente für den Besuch des Wirtschaftsgymnasiums

  • Wir bieten die Chance zum Neuanfang mit neuen Fächern und neuen Lehrkräften.
  • Die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) berechtigt zu einem Studium an allen Hochschulen jeglicher Fachrichtung (Fachhochschule oder Universität).
  • Durch die Profilfächer im Bereich Wirtschaft wird ein erheblicher Theorievorsprung für das Studium oder für das Erlernen eines kaufmännischen Berufes erzielt.
  • Wir bieten ein praxisnahes Lernen mit Anwendungen in der Arbeitswelt.
  • Wir bieten eine moderne Alternative zum „normalen“ Gymnasium.

Unterrichtszeiten und Kosten

Der Unterricht findet von Montag bis Freitag statt. Der Samstag ist unterrichtsfrei. Im Allgemeinen beginnt der Unterricht um 7:45 Uhr und endet, je nach Stundenplan, um 12:50 Uhr oder an einzelnen Wochentagen eventuell auch erst am Nachmittag. 

Der Schulbesuch ist schulgeldfrei.

 

 

Sollten Sie Fragen haben, rufen Sie uns an oder vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch.

Sekretariat :                                                    05341 839-7100
Zuständiger Koordinator: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!       05341 839-7104

 

 Downloads/Formulare finden Sie hier

Unsere Anmeldevordrucke sind ab sofort bequem am PC ausfüllbar und können anschließend gespeichert bzw. gedruckt werden!

Zum Seitenanfang